ERDBEERpflanze

Die Erdbeere ist eine duftende und süße Frucht.
Die Erdbeere, die zur Familie der Rosaceae gehört, ist eine perennierende und stolonifera Pflanze, mit einem kurzen Stängel gestattet , bzw. Krone oder Stiel auf den sich die Sprosse und drei ovale, verlängerte, gezackte und wie eine Rosette angeordnete Blättchen verbinden. Das Wurzelsystem ist oberflächlich und sich über einen beschränkten Teil des Bodens ausbreitet; nämlich das 90% der Wurzeln finden sich in den ersten 15 cm des Bodens. Auf die Blätterachsel einfugen sich die Doldentrauben, die von 3 bis 8 weiße Blumen haben, die im Allgemein zwittrig und selbst fruchtbar sind; für die Blumen brauchen die weiblichen Erdbeersorten Bestäuber Der genießbare Teil der Erdbeere ist die falsche Frucht, die aus dem Blütenboden kommt, nach der Befruchtung. Die richtigen Früchte der Erdbeere sind die Achäne, trockene Früchte und Schließfrucht, die an den falschen und fleischigen Früchten befestigt bleiben. Nach unserer Kenntnis, die genießbarer Teil der Frucht der Erdbeerpflanze ist und hat eine mit kleinen, gelben oder braunen Pünktchen bedeckte Oberfläche.
Obwohl die Erdbeere in der Ebene bis zum 1000 m von Höhe anpflanzt wird, braucht sie bestimmte Umgebungsbedingungen: die Zonen, mit milder Temperatur und kurze Sommer und von warmen Zeiten und ganz kalten Winter charakterisiert, sind die beste Zonen. Die starken sommerlichen Sonneneinstrahlungen können nämlich den vorzeitigen Fall der Blätter, Trocknungen, unförmigen Früchte, dunkeln, von knapper Stückgrosse und Konsistenz verursachen. Während ihrer Blütezeit, braucht die Erdbeerpflanze milde und einförmige Temperaturen, da starke Temperaturwechsel zwischen den Tag und der Nacht und die Niederschläge sie verhindern.
Dafür benutzt die Erdbeere lockerer Boden von mittlerer Dichte, mit neutralen PH- Wert oder obersäuerlich, kühl aber gut dräniert, mit einer Tiefe von mehr als 50 cm und voller organischen Stoffen. Die Erdbeere schätzt nicht den festen Boden, leblosen, voller Kalken und Salz, da in diesem Fall werden die Früchte empfindlich gegen den graueren Schimmel.
Die Widerstandsfähigkeit gegen den Krankheiten ist ein sehr wichtiger Aspekt der Erdbeeren Produktion, nach den Klimawandeln und Ereignissen, die die Zonen für die Erdbeerpflanzung interessiert haben. In den 2005 nämlich wurde das Methylbromid für die Räucherung des landwirtschaftlichen Boden in den industrialisierten Ländern abgeschafft. Zur Lösung des Problems werden Forschungen durchgeführt, um Alternative von niedrigen Umwelteinfluss herauszufinden; unter anderen zählt man die genetische Verbesserung, mit der Bestimmung von Genotypen, die die Pflanzenkrankheiten des Wurzelsystems ertragen. Die gefährlichsten Insekten für die Erdbeere sind die Eulenfalte, die Oziorrinco und die Blattläusen, die zum Grund der Mehltau Produktion, Räucherung, Kräuseln, Aufrollen auf Blätter und Früchte verursachen. Damit man den Pflanzenfresser entgegenwirkt, benutzt man Chemikalien, aber nur wenn ihre Anwesenheit in dem Boden, die die Schwelle von Schaden überschreitet hat, den naturellen Räuber haltend. Der wichtigste Pilze für die Erdbeerpflanze sind: der graue Schimmel, das Odium oder echter Mehltau, Wurzelfäule, die im Fall von Weizenstoppeln, Anthraknose, Braunfäule und schwarzer Brand eintreten.

 

Zipmec Newsletter

You must accept the privacy policy before proceeding


Soziales Network

Folgen Sie uns gleich auf unsere besten Soziale Networks, um immer angekündigt zu sein, über die Neuigkeiten von Zipmec